Einige Statements erfolgreicher Absolventen von IFB-Lehrgängen

 

Markus Deutsch (Technischer Fachwirt, Technischer Betriebswirt)

Hallo Herr Schneider,
ich habe mich sehr über Ihre Mail bezüglich meiner Buchveröffentlichung gefreut. Schön, dass Sie sich an mich erinnert haben! 

So viele positive Rückmeldungen zu bekommen spornt mich an, weiterzumachen und evtl. noch eine Geschichte zu veröffentlichen. 

Ich hoffe, Ihnen ergeht es gut und der „Laden läuft rund“ beim IFB. Ich erinnere mich gern zurück, weil ich bei Ihrem Institut viel mitnehmen konnte – und es war eine schöne Zeit. 
Ich wünsche dem IFB weiterhin viele erfolgreiche Teilnehmer und Ihnen eine gute Zeit und dass Sie dieses Institut weiterhin mit so viel Herzblut und Engagement  leiten, wie ich es in Erinnerung habe.
Sie machen einen tollen Job!
 
Vielleicht läuft man sich mal über den Weg – ich würde mich freuen.
 
Bis dahin alles Gute! 
Mit freundlichen Grüßen 
Markus Deutsch

 

Michael N. (Technischer Fachwirt)

Absolut empfehlenswert!!

Vorweg: Ich bin kein Genie.

Nach einem recht lauen Realschulabschluss habe ich eine Ausbildung zum Industriemechaniker Produktionstechnik gemacht. Etwa ein Jahr nach Abschluss der Lehre habe ich die Weiterbildung „Geprüfter Technischer Fachwirt“, beim IFB Wörth, begonnen.

Es war ein anspruchsvoller Lehrgang. Besonders der Wirtschaftsteil war für uns Techniker recht schwierig. Wir bekamen jedoch sehr gute Unterstützung von den Dozenten und dem Institut.

Nach dem Wirtschaftsteil kam der Teil Technik, der im ersten Drittel eine Auffrischung der Kenntnisse der Ausbildung war. Danach wurde es aber richtig interessant.

Mit den Kenntnissen des Wirtschafts- und Technikteils ging es in den Handlungsspezifischen Teil. Hier schlossen sich nun Kreise aus dem Gelernten des Lehrgangs, der Ausbildung und der Berufspraxis.
Ich sehe in meinem Unternehmen nun viele Sachverhalte aus einem ganz anderen Blickwinkel, weil ich die wirtschaftlichen und technischen Zusammenhänge verstehe.

Nach erfolgreicher schriftlicher Prüfung aller drei Teile, gab es am Schluss ein „Situationsbezogenes Fachgespräch“ (Präsentation mit anschließendem „Nachbohren“ des Präsentationsthemas).

Nun darf ich mich „Geprüfter Technischer Fachwirt“ nennen
(internationaler Titel: Bachelor Professional of Technical Management (CCI)).

Schon während der Weiterbildung habe ich, nach Absprache mit meinen Vorgesetzten, an verschiedenen Projekten und Sonderaufgaben mitgearbeitet und habe nun eine Stelle als technische Sachbearbeiter bekommen.

Ein Kollege aus dem Lehrgang hat die Führungslaufbahn eingeschlagen und wird Meister.

Wenn ich auf meiner neuen Stelle sattelfest bin, werde ich mich über den Studiengang informieren, den das IFB Wörth, in Zusammenarbeit mit einer Universität, in Wörth anbietet, informieren.

Fachwirte, Meister und Techniker bekommen hier Inhalte der Weiterbildung anerkannt und das Studium dauert nur 24 Monate.

Ein Bachelor von der Hochschule öffnet ja noch deutlich mehr Möglichkeiten ….

 

Murat Y. (Technischer Fachwirt)

Es war eine sehr schöne Zeit beim IFB… liken ist doch das Mindeste, was ich für mein ehemaliges Institut tun kann.

Ich habe aus meiner Weiterbildung viel Wissen fürs Leben und den Beruf mitnehmen können und gebe meine Erfahrungen gerne weiter (werbe fleißig für das IFB 🙂 )

Als Fachausbilder in unserer Firma ermutige ich die Azubis, die zu mir kommen, zur Weiterbildung zum Technischen Fachwirt.

 

Thomas S. (Technischer Fachwirt)

PS.  Danke nochmals für die Organisation der 2 Jahre Technischer Fachwirt.

Ich kann mir vorstellen, dass es Lob oder gute Nachrichten ziemlich selten zu hören gibt. Es gilt ja meist „Nichts gesagt ist genug gelobt“.

Ich jedenfalls kann und werde das IFB bedenkenlos weiterempfehlen!

Thorsten H. (Wirtschaftsfachwirt)

Ich möchte mich bei Ihnen aber auf diesem Weg noch für die aus meiner Sicht gute Unterstützung Ihrerseits und das angenehme Jahr beim IFB bedanken. Ich war bis auf ein zwei Dozenten, die mir eben nicht sympathisch waren, mit allem rundum zufrieden. Ich kann und werde das IFB daher gerne weiterempfehlen.

Grüßen Sie bitte das gesamte Dozenten-Team von mir, besonders natürlich die „alten Kämpen“ E. und J., die bei allem Ernst stets für Kurzweil zu sorgen wussten.

Pascal H. (Technischer Fachwirt)
Vielleicht können Sie sich noch an die zwei Elsässer aus dem  “kleinen Stoffeingang” erinnern ? 🙂

Ich hatte Ihnen vor 4 Jahren mitgeteilt, dass ich mich nach dem Technischen Fachwirt, bei XX in K. vom Lagerarbeiter (kleiner Stoffeingang) zum Produktmarketing- Assistent entwickelt hatte.

Es war ein harter Einstieg, der sich jedoch für mich gelohnt hat, inzwischen bin ich weltweit als Produktmanager für alle Ersatzteile (einer großen Sparte) tätig.

Der Kollege, Herr K., mit dem ich den Lehrgang gemeinsam absolviert habe, ist im Lagerbereich geblieben, wo er nun für den Wareneingang verantwortlich ist. 

 

Lukas B. (Technischer Fachwirt)
Ja, unser Lehrgang TFW25 ist wirklich schon eine Weile her. Aber den Unterrichtsstoff habe ich noch immer parat  (und das will was heißen :-)).

Übrigens: Zwei Monate nach dem Abschluss des TFW und nach einem Gespräch mit meinem damaligen Vorgesetzten bin ich intern versetzt worden: Vom Montageband in die Entwicklungsabteilung. Dort habe ich nun wesentlich mehr Verantwortung und vor allem: Ich habe Spaß an der Arbeit.

Und ihr Kurs war der Schlüssel hierzu. Vielen Dank.

 

Michael G. (Geprüfter Technischer Fachwirt & Geprüfter Technischer Betriebswirt)
1999 befasste ich mich erstmals mit dem Weiterbildungsprogramm des IFB – mir war schnell klar, dass ich unbedingt den Technischen Fachwirt machen wollte.

Die Unterrichtsräume waren damals noch in der „roten Schule“ in Wörth, die Stimmung innerhalb der Gruppe war stets gut, auch gegenüber den Dozenten. Ich kann mich nicht erinnern, dass es je zu einem Fall kam, bei dem die Kompetenz eines Dozenten angezweifelt wurde. 
Meinen Fachwirt habe ich neben der Arbeit gemacht, dienstagabends und samstags am Vormittag. Das war schon eine harte Zeit. Insgesamt hat mir das Lernen jedoch Spaß gemacht, weil ich sehr viel Wissen vermittelt bekam, das ich häufig im täglichen Arbeitsleben umsetzen konnte. Das verschaffte mir einige Vorteile.

Der Abschluss war selbstverständlich. Insgesamt möchte ich mich beim IFB, Herrn Schneider (Geschäftsführer) und auch den einzelnen Dozenten bedanken, die damals diesen Lehrgang gestalteten. In sehr guter Erinnerung; seitens der Dozenten; sind mir Herr Röper und Herr Wündisch geblieben.

Ab März 2011 saß ich wieder in einem nebenberuflichen Lehrgang des IFB. Dieses Mal ging es um den Geprüften Technischen Betriebswirt. 
Nach der Infoveranstaltung war mir wieder schnell klar, dass ich beim „Schneider“, wie man unter uns so schön sagt, erneut die Schulbank drücken werde. Vorgewarnt durch Herrn Schneider, dass der Technische Betriebswirt ein anderes „Kaliber“, mit deutlich mehr Tiefgang sei, ging ich fleißig zum Unterricht, dieses Mal jedoch in Maximiliansau, im CJD. 
Einige Male dachte ich schon daran, die Weiterbildung einfach hinzuschmeißen und mich voll auf meinen Job zu konzentrieren. In Gesprächen hat mich dann Herr Schneider ermutigt, am Ball zu bleiben – und so habe ich es geschafft weiterzumachen. Ein gängiger Satz war stets: „…aber Herr G., das schaffen Sie doch locker“. Nun ja, in der Tat, ich habe es wieder geschafft.  
Zum Lehrgang selbst (Dozenten, Organisation, Lehrmaterial, …) kann ich dem IFB auch dieses Mal wieder ein Lob aussprechen.

Ein ganz besonderes Lob hat sich Frau Dölle verdient, die aus der Schweiz, mit Tonnen von Unterrichtsmaterial, angereist kam und absoluten Powerunterricht „auf die Bühne brachte“. Auch unser Immo Wündisch, der mit seiner ruhigen Art und seinen farbigen Berichten aus der Praxis, den Unterricht immer spannend gestaltet hat.

Wenn man denn nun noch einen Doktor bei „Ihnen“ machen könnte, lieber Herr Schneider, würde meine erste Wahl das IFB treffen. 

 

Christine W. (Wirtschaftsfachwirtin)
Ich habe meinen Traum verwirklicht und eine Stelle in der Disposition in Untertürkheim bekommen. 

 

Andreas N. (Technischer Fachwirt)
Auf unsere Befragung, wie sich der Abschluss TFW beruflich bei ihm auswirke, antwortete Herr N.: “Ich kann nur sagen TOLL!  Ich habe eine Stelle im Lieferantenmanagment bekommen und bin jetzt in der Disposition, genau da, wo hin wollte!! 

Parallel zu meiner Schule und der Prüfungsvorbereitung war ich an einem Projekt beteiligt, wo ich richtig Gas geben konnte und mich auch gut in Szene gesetzt habe.  

Das Projekt dauerte ca. 9 Monate und die Dreifachbelastung Schule/Prüfungen/Projekt war schon hart. Am Ende hat sich aber alles gelohnt und ich bin sehr zufrieden, daß ich die Schule beim IFB gemacht habe.”  

Im Moment ist der TBW zu viel für mich, da ich sehr viel mit der Einarbeitung in meine neue Stelle zu tun habe”.

 

Sven B. (Technischer Fachwirt)
heute ist denn auch mein Zertifikat eingetroffen. Das Zeugnis kam ja schon – die Noten machen sich schon gut!

Hoffe der Technische Betriebswirt läuft ähnlich gut. Vielen Dank und dann bis spätestens März.

 

Schicken auch Sie uns Ihre “Story” – wir sind mit Ihnen stolz darauf!!

 

zurück zur Übersicht

CJD1